Jeunesse - Musikalische Jugend Österreichs
visit us on facebook
Jeunesse Kinder/Jugend | Fotos (c) Igor Ripak, Fabia Distefano, Julia Wesely
Jetzt für die MusikCamps 2018 anmelden
28. + 29.4. | Piccolo | Das goldene Herz
24. + 25.2. | Piccolo | Villa Wunder

»Musik zum Angreifen« im Frühling 2018

(c) Andrea Krizmannich

»Zuhause kann überall sein«

»Meine Tante nannte mich Wildfang.
Dann kam der Krieg und meine Tante nannte mich nicht mehr Wildfang.

Um in Sicherheit zu sein, kamen wir in dieses Land.
Alles war fremd. Die Leute waren fremd. Das Essen war fremd. Sogar der Wind fühlte sich fremd an.
Niemand sprach so wie ich. Wenn ich nach draußen ging, fühlte es sich an, als stünde ich unter einem Wasserfall aus fremden Wörtern. Und der Wasserfall war kalt. Dann fühlte ich mich allein.
Es war als wäre ich nicht mehr ich.«

 

Wie können ein fremdes Land und eine fremde Sprache zu einem neuen Zuhause werden? Das junge Publikum steckt mit der Erzählerin unter einer Decke und nähert sich gemeinsam mit ihr spielerisch und doch ganz behutsam dem Unbekannten an – denn wer kann schon verstehen, was ein Cello uns sagen möchte? Vielleicht funktioniert es besser, wenn auch wir beginnen zu singen? Und so werden Schritt für Schritt immer neue »Worte« gelernt bis sie nicht mehr kalt und hart, sondern warm und weich »klingen«.

Das Musiktheater »Zuhause kann überall sein« basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Irena Kobald und Freya Blackwood.

 

TEAM:
Marie-Christiane Nishimwe – Gesang, Schauspiel
Ana Topalovic – Violoncello, Schauspiel
Mirela Ivicevic  – Musik, Konzept
Lina Hölscher – Regie, Konzept
Deborah Maier – Dramaturgie, Konzept
Johanna Ralser – Ausstattung, Konzept

 

 

 

ANMELDUNG UND TERMINE FÜR MUSIK ZUM ANGREIFEN

 

 

Weitere allgemeine Informationen und Termine erhalten Sie mit dem JEUNESSE NEWSLETTER.

 

 

__________________________________________________________________________________

 

 

»Musik zum Angreifen«

Ein Projekt der Jeunesse im Mozarthaus Vienna

 

»Musik zum Angreifen« ist eine Veranstaltungsreihe der Jeunesse, die seit 1998 mit Unterstützung der Stadt Wien kostenlos allen Wiener Volksschulen angeboten wird.

 

Pro Saison werden zwei Produktionen für Volksschulkinder (1. und 2. sowie 3. und 4. Klasse) realisiert. Mit jeder Aufführungsserie haben über 3.700 Wiener Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, interaktive Konzerte sowie Musiktheater-Produktionen mit besonderem Fokus auf Musikvermittlung zu besuchen.

 

»Musik zum Angreifen« versteht sich als Labor für neue Ansätze im Bereich der Musikvermittlung. Die Musiktheater-Produktionen werden für Kinder ab 6 bzw. ab 8 Jahren neu konzipiert und beziehen Musik aus allen Epochen und Kulturkreisen sowie Elemente aus Schauspiel, Tanz oder Puppenspiel ein. Themen wie Identität, Freundschaft und Umwelt, aber auch lustige und amüsante neue Geschichten oder Vertonungen von bestehenden Libretti und Büchern sind oft Grundlagen für die Stücke.

 

Die Reihe bietet jungen Musikerinnen und Musikern, Künstlerinnen und Künstlern oder Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, mit dem jungen Publikum in Kontakt zu treten und in Begleitung der Jeunesse hochwertige Produktionen im Bereich Musikvermittlung zu erarbeiten.

 

»Musik zum Angreifen« ist mittlerweile ein Synonym für besonders unmittelbare Musikerlebnisse und ein wichtiger Impuls für die innovative Vermittlung musikalischer Genres an Kinder im Volksschulalter.

In der Saison 2017|18 werden die Aufführungen im Bösendorfer-Saal des Mozarthaus Vienna, dem Zentrum zu Mozarts Leben und Werk mit der einzigen noch erhaltenen Wiener Wohnung des Musikgenies, stattfinden.

 

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei unserem Kinder- und Jugendprojektteam:

 

Anna Rockenschaub

Tel + 43 1 710 36 16-19

E-Mail a.rockenschaub(at)jeunesse(dot)at

KulturKontakt Austria fördert die aktive Kunst- und Kulturvermittlung im schulischen Zusammenhang.

 

www.kulturkontakt.or.at

JEUNESSE NEWS

 

»EIN FAIBLE FÜR DEN KONTRABASS«

Kontrabassist Dominik Wagner spricht im Interview über sein Faible für den Kontrabass, Nino Rota und Beethovens »Bassline«

Details»
powered by Tele2