Jeunesse - Musikalische Jugend Österreichs
visit us on facebook
Jeunesse Kinder/Jugend | Fotos (c) Igor Ripak, Fabia Distefano, Julia Wesely
Weihnachts- und Geschenkabos
17.12. | Wiener Concert-Verein | R. Capuçon | Morard
17.1. | Sebastian Gramss Slowfox
Weitere Termine»
Sa 09.06.2018 | 11.00 | Wien | Wiener Konzerthaus | Berio-Saal

Drachen Tan Go!

Collatti | Rodríguez | Mozart

Drachen Tan Go!


(c) Andrea Krizmanich

Der verschrobene Professor Collatti wagt mit seiner Assistentin eine Zeitreise in die Welt der Drachen und Tangos. Kompositionen und Bearbeitungen von Wu Ruei-Ran und Diego Collatti

Empfohlen ab 6 Jahren
Dauer: ca. 50 Minuten


Eine Produktion der Jeunesse

Eine Kooperation von Jeunesse und Wiener Konzerthaus

 

Der verschrobene Professor Collatti wagt mit seiner Assistentin ein streng geheimes Experiment: eine Zeitreise mit Hilfe der Musik. Als das Ensemble Twango Tangos zu spielen beginnt, verschmelzen Traum und Wirklichkeit und plötzlich geht es um Sehnsucht, Identität und Liebe, und vor allem um Drachen! Im Interview mit Albert Seitlinger erzählt die Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Sarah Jeanne Babits, wie man mit Musik am besten reisen kann und wie Drachen Tangos tanzen.

 

Was haben Drachen mit Tangos zu tun?
Es ist ein großer Zufall, dass Drachen und Tango sich in unserem Stück begegnen, aber es ist ein glücklicher Zufall, denn Drachen und Tango passen, finde ich, gut zusammen. In dieser Fantasy-Geschichte geht es auch um Sehnsüchte, Ängste, Träume und Wünsche.

Wovon träumen Drachen?
Gute Drachen träumen vielleicht von einer Welt, in der sie friedlich mit den Menschen zusammenleben können. In »Drachen Tan Go!« jedoch träumen eher die Menschen davon Drachen zu sein. Drachen haben Kräfte, die wir Menschen nicht besitzen. Drachen sind mutig, können fliegen, Feuer speien und sie sehen und hören besser als ein Mensch. Drachen sind einfach cool!

Tanzen Drachen auch Tangos?
Bei uns schon. Vor allem spielen sie Tangos. Tango ist aber nicht nur ein Tanz und Musik, sondern auch ein Lebensgefühl. Als Assistentin des verschrobenen Forschers Professor Collatti bist du in geheimer Mission unterwegs in eine andere Zeit. Reist du persönlich auch gerne? Es ist immer aufregend und inspirierend, andere Länder und Kulturen kennenzulernen. Als Schauspielerin habe ich das Glück, mich für die Dauer einer Aufführung mit Haut und Haaren in eine andere Welt fantasieren zu können und auch das Publikum auf diese Reise einzuladen. Ala Sgonk, die Figur, die ich in »Drachen Tan Go!« spiele, reist nicht gerne, für sie ist das viel zu aufregend. Auf dieser Reise entdeckt sie jedoch etwas, das sie nicht erwartet hätte.

Twango


Ruei-Ran Wu

Bandoneon

Kaoru Asayama

Geige

Diego Collatti

Klavier

Felipe Javier Medina

Kontrabass

Sarah Jeanne Babits

Schauspiel

Sarah Jeanne Babits

Konzept, Inszenierung

Ruei-Ran Wu

Musikalische Leitung

Claire Blake

Kostüme, Bühne

Ein verschrobener Forscher wagt mit seiner Assistentin eine Zeitreise in die Welt der Drachen und Tangos.

Werke und Bearbeitungen von Wu Ruei-Ran und Diego Collatti.

Diego Collatti

Suite de un tal Jacinto

Gerardo Matos Rodríguez

La Cumparsita / Tango

Che Zhang

Monte Verde (Bearbeitung von Wu Ruei-Ran)

Mario Pagano

Kuro neko no tango

Diego Collatti

Vals simple

Wolfgang Amadeus Mozart

Sonate A-Dur KV 331 (KV 300i) (Bearbeitung von Wu Ruei-Ran)

Diego Collatti

La que se viene

Wu Ruei-Ran

Gliding

Fu-Yu Lin

Cielo Negro (Bearbeitung von Wu Ruei-Ran)

Diego Collatti

Te amaré hasta el calambre

Diego Collatti

La mina

Diego Collatti

Ay Caro, Caro...

Sa 09.06.2018 | 11.00 | Wien | Wiener Konzerthaus | Berio-Saal

Drachen Tan Go!